Geschichte

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts wuchs eine junge Frau in einer methodistischen Familie in Amerika auf. Im Jahre 1908 heiratete sie einen Evangelisten der Pfingstbewegung.

Sie wirkten zwei Jahre als Missionare in Hong Kong, bis ihr Mann zwei Monate vor ihrem zwanzigsten Geburtstag an Malaria starb. Nach ihrer Rückkehr heiratete sie erneut und wirkte als reisende Evangelistin in ganz Nordamerika. Die Rede ist von Aimee Semple McPherson. Sie wird als die bedeutendste Leiterin innerhalb der Pfingstbewegung angesehen und gründete eine eigene Denomination (International Church of the Foursquare Gospel), zu der sich heute 59.620 Gemeinden in 144 Ländern mit 8,4 Mio. Mitgliedern bzw. Zugehörigen zählen. In Europa gab es in den letzten Jahren eine eigene Entwicklung und ist inzwischen eine selbständige Region. Weitere Infos hierzu unter:
www.foursquare-europe.org

 


Entwicklung in Deutschland

Foursquare Deutschland e.V. gehört als deutsche Mitgliedskirche zum internationalen Dachverband der International Church of the Foursquare Gospel (kurz: ICFG). 1986 wurde es in Deutschland mit zwei Mitgliedsgemeinden ins Leben gerufen. Die Mitgliedsgemeinden von Foursquare Deutschland sind eigenständig in der Gestaltung ihres Gemeindelebens. Jede Gemeinde entwickelt in ihrem individuellen Umfeld ihren eigenen Stil. Was die verschiedenen Gemeinden verbindet, sind gemeinsame Ziele, Grundwerte und Beziehungen.

 

„Die Mission meines Lebens?
Soviele Menschen wie möglich
in meiner begrenzten
Lebenszeit mit Jesus Christus
bekannt zu machen.“
Aimee Semple McPherson.
Gründerin von Foursquare